Homeoffice Während Corona Virus
  • 1. Mai 2020

Homeoffice während Corona Virus

Aufgrund des Corona Virus befinden sich unsere Lernenden seit Mitte März im Homeoffice. Sie erhalten von unseren Ausbildnern laufend Lernaufträge und Aufgaben zu den jeweiligen Ausbildungsrichtungen. Allfällige Fragen oder Unklarheiten werden per Telefon oder WhatsApp Videocalls geklärt. Um ein wenig Auflockerung in das Ganze zu bringen, bekommen die Lernenden jede Woche eine Challenge, welche nicht mit der Ausbildung zu tun hat. Zum Beispiel eine Fotochallenge, bei welcher die Lernenden sich als ihre Lieblings-Disney-Figur verkleiden mussten und uns davon ein Foto schicken mussten.

Projektwoche “Integration Mit Allen Sinnen” – Teil 2
  • 25. April 2020

Projektwoche “Integration mit allen Sinnen” – Teil 2

Die Blockwochen im Januar dienten der Sensibilisierung und Aufklärung für diverse Einschränkungen von Menschen und an der Teilhabe dieser im öffentlichen und gesellschaftlichen Leben. Zudem wurden Wissensinhalte erarbeitet und durch verschiedene Formen der Selbsterfahrung vertieft und für die Lernenden erlebbar gemacht. Die Lernenden beschreiben die zweite Woche aus Ihrer Sicht:

„Am ersten Tag der Blockwochen wurden wir über die Regeln und den Ablauf informiert. Am Nachmittag ging es mit dem Thema Feedback weiter, wo besprochen wurde, wie man Feedback annimmt und weitergibt.

Am Dienstagmorgen behandelten wir den Umgang mit Geld und was alles in ein monatliches Budget kommt. Den Nachmittag verbrachten wir im Stapferhaus in Lenzburg, um die Ausstellung „Fake“ anzuschauen. Darin ging es um Wahrheit oder Lüge. Wir bildeten zwei Gruppen und besuchten verschiedene Posten der Ausstellung. Eine davon war ein Lügendetektor, der den Puls misst und so ermittelt, ob man die Wahrheit sagt oder nicht. Das anschliessende Abendessen genossen wir in der Pizzeria Einhorn in Luzern. Das Essen war ein Teil des Preises von der Tortenchallenge im Herbst zwischen den beiden Ausbildungszentren.

Am Morgen des dritten Tages vervollständigten wir Schulaufgaben und Rapporte. Für die Lernenden, die im Sommer Abschluss haben, stand Integrationsunterricht auf dem Programm. Die PrA Lernenden hatten praktische Aufgaben in der Küche und gestalteten schöne und leckere Platten mit Käse, Aufschnitt und andere Köstlichkeiten.

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen des Sports: Am Morgen gingen wir ins Krav Maga (Selbstverteidigung), was uns allen sehr gut gefallen hat. Am Nachmittag bekamen wir von einer Bekannten, die im Spital arbeitet, Instruktionen über Erste Hilfe.

Am letzten Tag der ersten Woche waren wir nur zu viert, da der Rest an einem gastronomischen Anlass in Chur arbeitete. Zuerst gingen wir – mit Augenbinde und Pamir – in die Stadt, um diverse Piktogramme zu fotografieren und aufzunehmen. Das erwies sich als schwieriger als gedacht, obwohl es eigentlich selbstverständlich ist, zu sehen und zu hören. Den Nachmittag begannen wir mit einem Film. Ein Lernender war blind, die andere Person mit einer Brille mit leichter Sehbehinderung und die letzte mit einer Brille mit starker Sehbehinderung. Am Schluss hatte jeder Lernende einmal beide Brillen an und waren einmal blind. Mit einer Feedback Runde beendeten wir die erste Blockwoche.”

Projektwoche “Integration Mit Allen Sinnen” – Teil 1
  • 15. April 2020

Projektwoche “Integration mit allen Sinnen” – Teil 1

Die Blockwochen im Januar dienten der Sensibilisierung und Aufklärung für diverse Einschränkungen von Menschen und an der Teilhabe dieser im öffentlichen und gesellschaftlichen Leben. Zudem wurden Wissensinhalte erarbeitet und durch verschiedene Formen der Selbsterfahrung vertieft und für die Lernenden erlebbar gemacht. Die Lernenden beschreiben die erste Woche aus Ihrer Sicht:

„Der erste Tag der zweiten Woche startet mit dem Thema „Sinne“. In verschiedenen Workshops schärfen wir unsere Sinne. Zum Beispiel, Lebensmittel mit geschlossenen Augen riechen und schmecken. Dazu wird auch noch ein kurzer Film gezeigt und mit geschlossenen Augen in Zweierteams für das Abendessen am Donnerstag eingekauft.

Den Dienstag verbringen wir den ganzen Tag im Paraplegiker Zentrum in Nottwil. Zu Beginn werden wir von einem Herrn, welcher im Rollstuhl sitzt, empfangen und er erklärt uns einiges über die Entstehung und die Geschichte des SPZ. Zudem zeigt er uns Einblicke in sein Leben als Rollstuhlfahrer. Danach gehen wir in die Turnhalle wo wir bis zum Mittagessen selbst ausprobieren dürfen, wie es sich anfühlt im Rollstuhl zu sitzen. Nach dem Mittagessen gehen wir in die Ausstellung „Para Forum“ und dann dürfen wir noch eine Führung durch die Küche SPZ machen.

Am Mittwochmorgen wird die Gruppe aufgeteilt. Die Praktiker haben Unterricht, während die restlichen Lernenden einen Block zum Thema Integration haben. Das Programm am Nachmittag wurde explizit von uns gewünscht. Wir habe eine Turnhalle mieten können und verbringen den ganzen Nachmittag damit zu, verschiedene Spiele zu machen.

Am Donnerstag findet der zweite Teil Krav Maga statt. Auch heute starten wir wieder mit einem Workshop zu gewissen Themen, welche dann noch genauer besprochen werden. Doch liegt heute der Schwerpunkt bei körperlichen Übungen. Nach einer etwas längeren Mittagspause starten wir mit den Vorbereitungen für unseren Spezialabend. Heute steht „Restaurant Blinde Kuh“ auf dem Programm. Im Vorfeld wurden in Gruppen die verschiedenen Gänge erarbeitet, welche nun unter Geheimhaltung vorbereitet werden. Danach wird der gesamte Wohnbereich abgedunkelt und das Abenteuer beginnt.

Am Freitag stehen nochmals Themen zum Ausbildungsbereich auf dem Plan. Am Nachmittag werden noch die letzten offenen Aufträge erledigt und schon sind auch diese abwechslungsreichen Blockwochen wieder zu Ende.”

Kreative Weihnachtsbäume Im Hotel Schweizerhof
  • 24. Dezember 2019

Kreative Weihnachtsbäume im Hotel Schweizerhof

Wie jedes Jahr versteigert das Hotel Schweizerhof Luzern den kreativsten Weihnachtsbaum, dessen Erlös für einen guten Zweck gespendet wird. Bis zum 1. Dezember konnten Privatpersonen, Firmen und Institutionen ihre selbstgebastelten Weihnachtsbäume vorbeibringen, welche am 21. Dezember von Rainer Maria Salzgeber versteigert wurden. Der Erlös geht in diesem Jahr zu Gunsten der Weihnachtsaktion der Luzerner Zeitung.

Wir von der Stiftung La Capriola haben einen Baum aus 3 Servicetabletts gemacht. Jedes Tablett steht für ein Hotel, in welchem unsere Lernenden arbeiten. AMERON Flora Hotel, Hotel Continental Park und Hotel Schweizerhof. Auf der untersten Etage sieht man den Küchen- und Restaurationsbereich, auf dem mittleren Tablett sind die Hotelzimmer zu sehen und zuoberst die Lobby.

Die Lernenden haben sich grosse Mühe gegeben und waren sehr kreativ. Der fertige Baum ist echt genial geworden und wird hoffentlich für einen guten Preis versteigert.

Torten-Challenge “Herbstferien”
  • 21. Dezember 2019

Torten-Challenge “Herbstferien”

Die zweite La Capriola-Challenge war dem Thema „Herbstferien“ gewidmet. Jedes Team hatte als Vorgabe, eine dreistöckige Torte zu kreieren, welche das Thema „Herbstferien“ zeigt. Sie sollte kreativ, ästhetisch und dem Motto getreu aussehen. Zudem wurde grosser Wert auf die Qualität und Verarbeitung der Materialien gelegt.

Unsere Lernenden waren von Anfang an begeistert dabei und hatten auch schnell Ideen, wie dieses Motto umgesetzt werden konnte. Sehr produktiv und mit viel Spass legten wir los, eine „Herbstferien-Torte“ zu kreieren!

Mit grosser Spannung haben wir auf das Ergebnis gewartet, wer die Challenge gewonnen hat …und die Jury hat entschieden, dass die Torte aus Luzern gewonnen hat!

Wir gratulieren unseren Lernenden aus Luzern für die grossartige, kreative und Motto getreue Siegestorte! Ihr könnt stolz auf Euch sein. Jedoch möchten die Sieger aus Luzern auch die Gelegenheit nutzen, den „Gegnern“ aus Davos für ihre ebenso tolle und kreative Torte zu gratulieren!

Bis zur nächsten La Capriola Challenge zwischen Davos und Luzern …   

Goldener Davoser Herbst
  • 29. November 2019

Goldener Davoser Herbst

Vom 28. Oktober bis 15. November 2019 fanden im Ausbildungszentrum La Capriola Davos die Herbstblockwochen statt.

Diese internen Schulungswochen dienen der fachlichen und persönlichen Weiterbildung und finden in Davos jeweils in der Zwischensaison statt.

Im Zentrum standen dieses Mal Kräuter- und Getränkekunde, Hygiene am Arbeitsplatz und Hauswirtschaftsthemen. Ergänzt wurde das Programm mit diversen Exkursionen. Ein Highlight war sicher der Besuch in der Blinden Kuh in Zürich und des Emsorama in Domat/Ems (siehe Bild).

Auch kreative und sportliche Aktivitäten kamen nicht zu kurz, so war für jeden etwas Tolles dabei.

In der zweiten Woche stand eine Lehrfahrt ins Emmental statt. Wie der Name vermuten lässt, stand das Erlebnis rund um den Schweizer Käse ganz im Vordergrund.

Wir freuen uns schon auf «unseren» gereiften Käse, der im März 2020 geliefert wird.

Herbstblockwoche Im Ausbildungszentrum Luzern
  • 25. Oktober 2019

Herbstblockwoche im Ausbildungszentrum Luzern

Unsere Lernenden berichten über die Bockwoche vom 14.-18. Oktober 2019 (ergänzt wurde der Beitrag durch Marco Borner, Praktikant Wohnen/ Freizeit):

Die Blockwoche starteten wir mit Yoga. Es war eine Herausforderung.
Für gewisse Lernenden sowie auf für einige Mitarbeiter war es körperlich und geistig anstrengend. Jedoch wuchsen auch andere aus sich heraus, was ganz toll war.

 

Am Dienstag machten wir einen Ausflug ins Technorama. Wir fuhren von Luzern nach Winterthur und dann weiter ins Technorama. Dort hat es uns Spass gemacht Es war sehr interessant zu sehen wie vielseitig die Technik sein kann.
Die Einen konnten sich gut verweilen und waren interessiert, andere wiederum konnten nicht so viel damit anfangen und waren eher gelangweilt.

 

Am Mittwoch durften wir die Prodega in Kriens besuchen. Uns hat es allen grossen Spass gemacht so viel Essen zusehen. U.a. thematisierten wir in der Blockwoche kleine/ grosse Mengen, weshalb dieser Besuch sehr geeignet war, um unterschiedlich grosse Abpackungen zu sehen. Vom Geschäftsleiter erhielten wir vielen wertvolle Informationen.
Als Highlight durften die Lernenden am Schluss aus drei Hochregallager Süssigkeiten auslesen.

 

Gegen Ende der Woche haben wir noch etwas Vorarbeit für die X-mas Tree Challenge geleistet. Wir bastelten einen Baum, der wie ein Hotel aufgebaut ist.
Es war es sehr schön zu sehen, wie kreativ die Lernenden ans Werk gingen. Sie arbeiteten sehr selbstständig und waren gut bei der Sache. Wenn er fertig ist, wird er bestimmt hammermässig aussehen. Ich freue mich schon jetzt, das beendete Kunstwerk betrachten zu dürfen.

Einstiegswochenende Ausbildungszentrum Davos Am Dürrboden
  • 27. September 2019

Einstiegswochenende Ausbildungszentrum Davos am Dürrboden

Bereits zum zweiten Mal fand für die Davoser Lernenden das Einstiegswochenende statt.

Nach dem gemeinsamen Frühstück auf der Wohngruppe, startete die Wanderung bei schönstem Sonnenschein ins Dischmatal. Die frische Luft und die spätsommerlichen Temperaturen machten schon bald hungrig, Zeit für einen Zwischenstopp und Sarahs Lunchpakete.

Alle freuten sich über die Ankunft im Dürrboden, das Ziel auf 2007 m.ü.M. war erreicht. Nach einer Verschnaufpause fanden unter Attilios Leitung diverse Gruppenaktivitäten statt, und dafür brauchten wir nur einen Haufen Steine.

Vor dem Znacht fand eine Gruppensitzung mit Ausblick auf die Wintersaison statt. Dann wurden wir vom Team des Berggasthauses Dürrboden bekocht: was für ein Spaghetti-Plausch! Abgerundet wurde der Abend mit einem Spieleabend. Alessia und Noemi haben sich mit knappem Vorsprung den Sieg geholt!

Am Sonntagmorgen machten wir uns dann, etwas müde aber gut gelaunt, wieder auf den Rückweg zur Wohngruppe.

 Nach dem gelungenen Weekend sind wir Davoser bereit für den Endspurt bis zum Saisonabschluss. Und dann, kann die Wintersaison kommen!

Einstiegstage Im Ausbildungszentrum Luzern
  • 17. September 2019

Einstiegstage im Ausbildungszentrum Luzern

Auch dieses Jahr haben wir uns etwas Spezielles für die Einstiegstage überlegt. Wir werden die Nacht in einem Tipi verbringen.

Zuerst trafen wir uns allerdings auf der Wohngruppe, um noch ein paar organisatorische Dinge zu regeln.

Bei Sonnenschein fuhren wir mit dem Postauto über Land Richtung Schenken/Sursee. Beim Bauer Fritz angekommen, wurden die Aufgaben verteilt und gemeinsam wurde angefeuert, gekocht, Teig für das Schlangenbrot geknetet und, und, und.

Später wurden im Zelt bei einem gemütlichen Feuer, noch weitere Themen behandelt und danach war es dann auch schon bald Zeit zu schlafen.

Durch teilweise heftigen Regen und einigen Tropfen, welche den Weg ins Tipi schafften, wurde nicht so viel geschlafen, was der Laune am Morgen jedoch keinen Abbruch tut. Das leckere Frühstück half uns, wieder neue Energie zu tanken, um noch die letzten Punkte zu besprechen. Etwas müde, aber durchaus gut gelaunt, ging es dann wieder heim zu.

Ente – Fertig – Los!
  • 12. September 2019

Ente – Fertig – Los!

Am 31. August 2019 fand zum zweiten Mal das Gummi Enten Rennen in Davos statt. 1500 Enten wurden aus der Gondel ins Landwasser geworfen. Alle Enten waren nummeriert und mit 5 Franken konnte auf die schnellste Ente gewettet werden. Im Zielgelände wurde eine Festwirtschaft durch die Feuerwehr Davos betrieben, unterstützt von den Lernenden des Ausbildungszentrums Davos.

Der Einsatz war für alle Lernenden eine neue Erfahrung. Einige freuten sich riesig auf die Rundfahrt durch Davos mit einem 52 Jahre alten Feuerwehrauto. Andere konnten durch den aktiven Losverkauf mit dem Bauchladen das Verkaufsgespräch üben. Andrea durfte sogar in die Rolle der Glücksfee schlüpfen und unsere Kochlernenden waren beim Grill voll im Einsatz. Die Kinder und Mamis bei der Hüpfburg freuten sich über die Aufsicht unsere zwei Damen Alessia und Nadine.

Der Erlös des Rennens kommt jeweils einer gemeinnützigen Organisation zugute, dieses Jahr ging dies an die Stiftung La Capriola.

Wir freuen uns sehr, dass wir berücksichtigt wurden und an der Veranstaltung mithelfen durften. Herzlichen Dank!